WARTEN AUF GODOT

[2021-04-24 JÜNG] Der Titel des Theaterstücks von Samuel Becket aus den 1950ger Jahren ist zu einem Synonym für langes und aussichtsloses Warten geworden.
Die Handlung des Stücks, welche ein Beispiel für die literarische Gattung Absurdes Theater ist, tritt auf der Stelle. Nichts passiert. Im Mittelpunkt steht einzig das Warten der nach Handeln Dürstenden, aber nicht Dürfenden. 
Solchen Gedanken hing ich gestern nach, als wir – wie alle Schulen im Siegerland – über Stunden und händeringend auf eine Entscheidung des NRW-Gesundheitsministeriums warteten, ob die Bundesnotbremse nun für unsere Region tatsächlich Wechselunterricht oder Distanzlernen bedeutet. Aber, anders als im Absurden Theaterstück Becketts, wurde eine Entscheidung am späten Freitagabend zeitnah gefällt! Auf die umsichtige Planungskompetenz unserer Landesministerien ist eben Verlass!
Für uns als Schule allerdings dennoch eindeutig zu spät. Von daher bleibt es wie vorgestern angekündigt – zumindest für den kommenden Montag und Dienstag – beim schon avisierten Distanzlernen an der GEE für die Stufen 5 bis 9 / EF. Wie es dann ab Mittwoch weitergeht, legen wir am Montag fest.
Wir wollen versuchen zu organisieren, dass zumindest die jüngeren Kinder (5 bis 7) dann ab Mittwoch am Hengsberg Tag um Tag in halben Klassen vor Ort unterrichtet werden können. Denn zeitgleich finden kommende und übernächste Woche die schriftlichen Abiturprüfungen sowie der Unterricht in der 10 und der Q1 statt. Angesichts der Sicherheitsvorgaben und der Raumsituation in der Talsbachstraße wird das wahrscheinlich zur Folge haben, dass die Stufen 8, 9 und EF zumindest in der kommenden Woche in Gänze Distanzunterricht haben werden.
Warten Sie bitte unsere Entscheidungen ab – sofern diese durch die Entwicklungen der Siegener Inzidenzzahlen nicht erneut hinfällig werden. Großes Ehrenwort: in unserem Schulnamen kommt die Buchstabenfolge Godot nicht vor!

Trotz allem, ein schönes Wochenende!